For notifications of new posts on language, translation, energy and culture, you can subcribe to our blog, with comments and discussion of articles very welcome on our social media accounts.

Home office or work from home?

Thoughts on working from home and the term ‘home office’, by HE Translations director Herbert Eppel

Like many language service providers, I have been working from home for many years now, as described in the Leicester Mercury article from 2009 under the heading “Home work – we love it!”, which is available for your delectation here. Although the article didn’t foresee corona, it could perhaps be regarded as rather prescient in that it described a growing trend towards home working and envisaged a future in which this could become the norm, rather than an exception.

During the corona pandemic the term Homeoffice (alternative spelling: Home-Office) found its way into the standard German Duden dictionary – see here. Intriguingly, and perhaps mildly entertainingly, when Germans say or write Homeoffice, more often than not they refer to the activity (e.g. “ich mache Homeoffice“, literally translated as “I am doing home office” but indicating “I am presently working from home”), rather than a physical space.

Continue reading full article…

Extrembügeln

Extreme Ironing / Extrembügeln

As evidenced by the photo (August 2014), our visitors from Germany took their ironing duties quite seriously, in the knowledge that Extreme Ironing was in fact invented in Leicester, and further encouraged by the fact that there was a German Extreme Ironing Section at the www.extremeironing.me website.

Extreme ironing has not yet translated into a professional sport sponsored by manufacturers of irons or ironing boards, although the German language once again demonstrates efficiency by condensing the translation of extreme ironing down to just one word, albeit a compound word.

Weitere Infos zum Extrembügeln gibt es hier.

Extrembügeln

HET logo icon

Vorerst ausschließen?

Das Drama, das sich gestern Abend in Leicester abspielte, wirft auch linguistische Fragen auf. Laut Tagesschau schloss die Polizei “einen Terroranschlag vorerst aus“, was einem in Deutschland ansässigen HE Translations Teammitglied zu denken gab. Zitat:

Als Unbeteiligter an diesem tragischen Ereignis habe ich, bei allem ehrlichen Mitgefühl für die Opfer, dabei jedoch vor allem folgende Frage: Ist die oben genannte Pressefloskel eigentlich eine neu-deutsche Flachsinns-Redensart journalistischer Sprachprofis, oder gibt es dazu auch ein englisches Äquivalent? Oder sind es gar tatsächlich Polizisten, die offenbar weltweit eine seltsame Auffassung vom Ermitteln angenommen haben?
Denn: Seit wann schließen Ermittlungsbehörden Dinge vorerst aus?? Bin ich da irgendwie verwöhnt von unrealistischen Krimis, oder dürfen Behörden nicht erst dann etwas ausschließen, wenn sie sich sicher sind, dass es als Ursache nicht in Frage kommt??
Diese sprachliche Lauluft weht m.E. erst seit begrenzter Zeit durch allerlei Polizeimeldungen in der Presse (z.B. auch bei Verkehrsunfällen), dafür aber umso penetranter.

Der “schwachsinnige” Ausdruck vorerst ausschließen war uns bisher noch gar nicht so recht aufgefallen. Er scheint in der Tat auf deutschem Boden gewachsen zu sein, denn der entsprechende, offenbar mehr oder weniger offizielle englische Ausdrucksweise lautet:

Dass die Medien immer wieder negative Vorkommnisse in den Vordergrund stellen kann als recht deprimierend bzw. ärgerlich und wenig hilfreich angesehen werden. Dabei hätte es in den letzten Jahren so viel Positives aus Leicester zu berichten gegeben: